MAIN

Mitglieder


Aschaffenburger Yachtclub 1972 e.V. Vereinssitz:
Kirschbaumweg 15 60489 Frankfurt

1.Vorsitzender:

Reinhold Spinnler,
63849 Leidersbach,
Siedlungsstrasse 27

Tel. 06028/7203
Fax. 06028/602871

eMail: mail@aschaffenburger-yachtclub.de

Homepage: www.aschaffenburger-yachtclub.de

Interessengemeinschaft Wassersport
bei der Wasser- und Schifffahrtsdirektion Süd e. V.


Sektion Aschaffenburg

Sektionsleiter Alexander Zeisberg

Telefon 0171 5446151

email: alexander.zeisberg@t-online.de
Homepage: www.igw-wsd-sued.de/home.htm

Motorboot- und Wasserskiclub Aschaffenburg 1961 e.V.

Am Floßhafen 28 - 32
Liegestelle 6
63739 Aschaffenburg

1. Vors.: Sascha Elbert

Am Obstkeller 15a
63743 Aschaffenburg

Mobil: 0172/6655555
eMail: sascha@elbert-automobile.de

Homepage: www.mwca.de

Boots-Sport-Club Nautilus 1972 e.V.

Am Floßhafen Liegestelle13
63743 Aschaffenburg
Club Tel.: 0176/28041630

1. Vors.: Jochen Merz

Hauptstrasse 116
63768 Hösbach
Tel.: 0178/53 06 221

eMail: jochenmerz@gmx.de

Homepage: www.bsc-nautilus.de

ADAC wasser-sportclub main-spessart 1980

Abteilung des ADAC-sportclubs gelnhausen e.v.


Am Floßhafen

Aschaffenburg
Main-Km 87,63
rechtes Ufer

Geschäftsstelle:

Lindenstrasse 30
65830 Kriftel

1. Abt.-Vors.: Manuel Layunta

Tel.: 06192-8070146

Mob.: 0160-2407727

eMail: manuel.layunta@gmx.net

Homepage: www.wsc-main-spessart.de





Wassersportclub Aschaffenburg 1980 e.V.

1. Vors. Norbert Henne

Am Eichelsberg 25
63820 Elsenfeld
Tel. 09374-8310
Mobil: 0171-5706988

E-Mail: WSC-Aschaffenburg@online.de

www.wsc-aschaffenburg.de




Wassersportfreunde Neptun e.V.
Aschaffenburg 1986


1. Vors.: Oskar Häcker

Brauereistr.4
63877 Sailauf
Tel.: 06093/2288
Mobil: 0171/2650457
eMail: oskar@web-haecker.de

Homepage: www.wsf-neptun.de

Erlenbacher Wassersportclub e.V.

Postfach 1141
63900 Erlenbach
Clubtel.: 09372/4142


1. Vors.: Wolfgang Gerstner

Antoninusstrasse 60
60439 Frankfurt am Main
Tel./Fax: 069/95739515
eMail: wub.gerstnervolk@alice-dsl.net

Homepage: www.erlenbach-wsc.de

Yachtclub Miltenberg e.V.

Steingässer Str. 28
63897 Miltenberg
(Adresse Hafen - keine Postanschrift - )

Hafentelefon: 09371 95 95 45

Geschäftsstelle:

Yacht- Club Miltenberg e.V.
Kolpingstr. 3
63911 Klingenberg
Telefon: 09372 940 84 84

1. Vors.: Helmut Dörr

Ringstraße 18
63927 Bürgstadt
Tel.: 09371 / 66 07 01 1


Homepage: www.yachtclub-miltenberg.de

Bootssportfreunde Bürgstadt e.V.

1. Vors.: Sebastian Wünsch

Martinsgasse 17
63927 Bürgstadt
Tel.: 09371/80133

eMail: info@bootssportfreunde-buergstadt.de

Homepage: www.bootssportfreunde-buergstadt.de

Heubacher Bootsfreunde Club e.V.
Geschäftsstelle:
c/o Ursula Popp
Trieb 5
63927 Bürgstadt


1. Vors.: Christian Zöller

Eichenstrasse 7
63920 Großheubach

eMail: urhelm@t-online.de

Homepage: www.heubacherbootsfreunde.de

Motor-Yacht-Club Wertheim e.V.

1. Vors.: Lutz Freund

Am Eichamt 21
97877 Wertheim
Tel.: 09342/85295
Mobil: 0171/4438526
eMail: info@motoryachtclub-wertheim.de

Homepage: www.mycwertheim.de

Wassersportverein Wertheim-Bettingen e.V.

Geiselbrunnweg 31
97877 Wertheim-Bettingen

1. Vors.:

Mirco Gronitzki

m.gronitzki@wsv-bettingen.de


Homepage: www.wsv-bettingen.de



Sport-Boot-Club Lohr am Main e.V.

Adolph-Kolping-Str. 41
97816 Lohr

1. Vors.: Peter Wolf

Adolph-Kolping-Str. 41
97816 Lohr

Tel.-Nr.: 09352/ 89880
Fax-Nr.: 09352/ 89911
Mobil-Nr.: 0171/ 7127113

eMail: Peter-Eugen.Wolf@dvag.de

Homepage: www.sbc-lohr.de

Yachtclub Wernfeld Main e.V.

1. Vors.:Guido Dittmaier

Oberbachring 26
97225 Zellingen
Tel.: 09364/896005
MobilNr.: 0175/7000460

eMail: guido.dittmaier@yachtclub-wernfeld.de

Homepage: www.yachtclub-wernfeld.de

Marina Veitshöchheim e.V.
Standort: Main-km 245,35, rechtes Ufer

C.O. Wolfgang Röhm

Benzstr. 4
97209 Veitshöchheim
Tel.: 0931/93001


eMail: info@marina-veitshoechheim.de

Homepage: www.marina-veitshoechheim.de

Wassersportclub Eibelstadt

-ehemals Würzburger Yachtclub e.V.



Mainparkring o. Nr.
97246 Eibelstadt
Club-Tel.: 09303/9849584

Standort:
Mainparkring
97246 Eibelstadt
Main-km 261,3

1. Vors.: Gerhard Braun

Marktheidenfelder Strasse 1A
97292 Uettingen
Tel.: 09369/2521
eMail: gerhard.braun@wsc-eibelstadt.de


Homepage Wassersport: www.wsc-eibelstadt.de

Homepage Wohnmobile: www.wsc-wohnmobile.de

Webcam des WSC

1. Wasserskiclub Würzburg e.V.

Winterhäuser Straße o. Nr.
97084 Würzburg
Tel.: 0700/925326273
Bootstel.: 0160/1501550
eMail: info@wasserskiclub.de

1. Vors.: Jana Toth

Homepage: www.wasserskiclub.de

Interessengemeinschaft Wassersport
bei der Wasser- und Schifffahrtsdirektion Süd e. V.


Sektion Würzburg

Sektionsleiter Dieter Glöser

Telefon 09337/764

email: mar-gloeser@t-online.de
Homepage: www.igw-wsd-sued.de

Ochsenfurter Bootsclub e.V.

Postfach 1328
97196 Ochsenfurt
Club-Tel.: 09331/5548

1. Vors.: Mathias Knieszner

eMail: info@bootsclub-ochsenfurt.de

Homepage: www.bootsclub-ochsenfurt.de

Marktbreiter Hockey-Club e.V.

1. Vorsitzender (Gesamtverein)

Charlotte Dienisch

Blumenstrasse 13
97342 Obernbreit

Abteilungsleiter Wassersport

Bertram Schad

Am unteren Tor 5
97318 Kaltensondheim

Tel.: 0171-8124371

Homepage: www.marktbreiter-hc.de



Segel- und Sportboot Club Kitzingen e.V.

Alte Marktbreiter Strasse
97318 Kitzingen

1. Vors.: Gerhard Kruggel

Am Sonnenstuhl 4
97318 Kitzingen- Hoheim

Tel.: 09321/34575
Fax: 09321/385112
Mobil: 0175/2435780

eMail: Gerhard.Kruggel@T-Online.de

Homepage: www.ssc-kitzingen.de

Motor-Yacht-Club Ansbach e.V.

1. Vors.: Jürgen Pensel
Stettiner Strasse 27
90522 Oberasbach
Tel.: 0911/692233
Fax: 0911/8106552

Homepage: www.m-y-c-a.npage.de

Wassersportclub Obereisenheim e.V.
Marina Obereisenheim
Fluss km 313.6

1. Vorstand:

Jürgen Lorenz

eMail: info@marina-obereisenheim.de

Homepage: www.marina-obereisenheim.de

1. Motoryachtclub Nürnberg e.V.
Sportboothafen Wipfeld am Main
Strom-km 316,7

Aischweg 40
90449 Nürnberg
Fax: 0911/670 8756

1. Vors.: Uwe Kötter
Tel.: 0171 / 62 00 717
Email: uwe.koetter@1mycn.de

Email: mail@1mycn.de
Homepage: www.1mycn.de

1. Schwimmclub 1913 e.V. Schweinfurt

1. Vors.: Karl Meyer

Jonas-Wehner-Straße 19
97422 Schweinfurt
Tel. / Fax: 09721/24941

Schweinfurter Yacht- und Wassersportclub e.V.
Sportboothafen Garstadt

1. Vors.:
Bernhard Kohl
Forster Hauptstraße 6
97453 Schonungen
09727 / 907118
vorsitzender_sywc@online.de

Website: www.sywc.info



Schweinfurter Ruder-Club Franken von 1882 e.V.

1. Vors.: Willi Pulvermüller
Wenkheimgasse 11
97453 Schonungen

eMail: vorstand@schweinfurterruderclub.de

Abt. Sportboote:

Thomas Michel

Alte Stadtgärtnerei 1
97424 Schweinfurt
Tel: 0170 / 4731986

Email: info@metzgerei-michel.de


www.schweinfurterruderclub.de



1. Motorbootclub Obertheres e.V.

1. Vors.: Bernd Schaufuß

Nelkenstrasse 5
95100 Selb
Tel.: 09287/9988676

Mobil: 0171/8257406

eMail: schaufuss-bernd@web.de

Homepage: www.motorbootclub-obertheres.de

Yachtclub Eltmann im ADAC

eMail: info@yachtclub-eltmann.de

1. Vors.: Harry Saffer

In der Walch 27 a
91338 Igensdorf
Tel.: 09192/996429
Fax.: 09192/216024

eMail: harry.saffer@yachtclub-eltmann.de

Homepage: www.yachtclub-eltmann.de

1. Motorboot- und Wasserskiclub Bamberg e.V.

1. Vors.: Eric Hohner

Hauptstrasse 10
96191 Viereth

Tel.: 09503 8211
Mobil: 0171 8300 309

eMail: 1.vorsitzender@1mbc-bamberg.de

Homepage: www.1mbc-bamberg.de

Motorbootclub Regnitz-Main e.V. Bamberg

1. Vors.: Wilhelm Lurz

Mutzershof 12
96135 Stegaurach

Tel.: 0951/296916
Mobil: 0160-3536555
E-Mail: Willi.lurz@gmx.net

Motor- und Segelbootclub Coburg e.V. im ADAC

1. Vors.: Bertram Scheuering

Alte Poststrasse 7
96237 Ebersdorf

Tel.: 09562/3161
Fax: 09562/3104

eMail: msccoburg.scheuering@t-online.de

Homepage: www.msccoburg.de

Trosdorfer Wasserski- und Freizeitvereinigung e.V.

1. Vors.: Friedhelm Förstel

Pleinserhof 1
96052 Bamberg

Marina Trosdorf TWF e.V.
Wasserwörth 3
96120 Bischberg

Tel.: 09503/7114
Mobil: 0172/8789285

eMail: susannegeiger@gmx.de

Homepage: www.marinatrosdorf.de




Binnenschifffahrtsfunk


Link: (nicht verfügbar) www.fvt.wsv.de/handbuch/handbuch_oesterreich_mit deutschland_2012_zu.pdf




Wasserski - Strecken


Link zur PDF: Wasserskistrecken




Infrastruktur


Link zur PDF: Infrastruktur Main




Wasserschutzpolizei - Infos


Für Motorboote gespeerte Wasserflächen am Main Folgende mit dem Main verbundene Wasserflächen sind nicht Teil der Bundeswasserstraßen Link zur Datei: gesperrte Wasserflächen Main _______________________________________________________________________________ Für Motorboote gesperrte Wasserflächen am Altmain Folgende mit dem Main verbundene Wasserflächen sind nicht Teil der Bundeswasserstraßen Link zur Datei: gesperrte Wasserflächen Altmain ----------------------------------------------------------------------------------------------------------- Alle oben beschriebenen Wasserflächen dürfen nur mit einer Genehmigung des Landratsamtes Kitzingen von Fahrzeugen mit Machinenantrieb (auch wenn der Motor nicht benutzt wird!) befahren werden. Bitte beachten Sie! Große Teile der Altwässer des Main sind mit besonders geschützten Pflanzen bewachsen. Sie beachten die Naturschutzgesetzte, wenn Sie sich mit ihrem Boot auf dem Fluß aufhalten. _______________________________________________________________________________ Geschwindigkeitsbegrenzungen im Bereich der Volacher Mainschleife sind durch § 11.04 der Binnenschifffahrtssaßen - Ordnung (BinSchStrO) angeordnet. Die zulässige Höchstgeschwindigkeit gegenüber dem Ufer beträgt im Schleusenkanal Gerlachshausen 8 km/h, im Wehraram Volkach (Mainschleife) 10 km/h. Bedenken Sie! Es gehört zu den Sorgfaltspflichten eines Bootsführers zu wissen, bei welcher Drehzahl des Motors welche Geschwindigkeit gefahren wird. Informieren Sie sich über die Rumpfgeschwindigkeit Ihres Bootes. Eine anerkannte Formel zur Berechnung der Rumpfgeschwindigkeit ist: Wurzel aus "Länge der Wasserlinie" x 4,5 = Rumpfegschwindigkeit in km/h. Danach hat ein Boot mit einer Konstruktionswasserlinie von 5m eine Rumpfgeschwindigkeit von ca. 10 km/h. Bei Überschreiten de Rumpfgeschwindigkeit hebt sich der Bug eines Bootes aus dem Wasser. Bei handelsüblichen Motorbooten ist zur Gleitfahrt in jedem Fall eine Geschwindigkeit von mehr al 10 km/h notwendig. Die Mainschleife liegt in einem Landschaftsschutzgebiet. Weite Uferbereiche des "Altmain" sind Naturschutzgebiete. Mit dem Altmain verbundene ehemahligeg Baggerseen dürfen mit motorisierten Booten nicht befahren werden. Durch rücksichtsvolles Verhalten gegenüber Ihren Mitmenschen und der Umwelt können auch Sie dazu beitragen, dass die Möglichkeiten für den Wassersport nicht weiter eingeschränkt werden müssen. Link zur Datei: Geschwindigkeitbegrenzungen _______________________________________________________________________________ Vereinbarung einer Sicherheitspartnerschaft zwischen der Wasserschutzpolizeistation Würzburg und dem Bayerischen Motor Yacht Verband e. V. Link zur Datei: Sicherheitspartnerschaft Vereinbarung




Schleusenplan


Schleusenplan Main Link zum Schleusenplan (PDF): Schleusenplan Main




Slipstellen


Link zur PDF: Slipstellen Main




Jetski - Strecken


Link zur PDF: Jetski Strecken




Daten - Ursprung - Umfeld


Allgemeine Revierinformationen Namensursprung:
Der Name "Main" ist keltischen Ursprungs: Sie nannten den Fluss "Moin" oder "Mogin". Als die Römer im 1. Jahrhundert v. Chr. in das Gebiet kamen, latinisierten sie den Namen in "Moenus". Flüsse ähnlichen Namens gibt es in Irland (Maoin) und Britannien (Meon, lat. maionus). Für den Ursprung des Namens gibt es mehrere Erklärungen. Einige Autoren führen ihn auf ein alteuropäisches Wort "mei", mit der Bedeutung "Wasser" zurück, andere auf eine Mauer oder einen Zaun. Im Mittelalter wurde der Fluss zumeist als "Moyn" oder "Moyne" überliefert, der Name "Meyn" erschien erstmals im 14. Jahrhundert. Flussbeschreibung:
Der Main ist 524km lang und bildet den wichtigsten Nebenfluss des Rheins. Der Main entspringt einerseits im Fichtelgebirge(Weißer Main) und andererseits im Fränkischen Alb (Roter Main). Bei Mainz-Kostheim mündet der Main in den Rhein. Ab Bamberg, ist er auf 396 km schiffbar, sein Einzugsgebiet umfasst 27.292 km². Über den Main-Donau-Kanal ist er seit 1992 mit der Donau verbunden.
Lage: Bayern, Baden-Württemberg, Hessen Länge: 524 km
Quellflüsse / -ort: -Weißer Main / Fichtelgebirge-Roter Main / Fränkische Alb
Mündung: Bei Mainz in den Rhein
Quellhöhe (Weißer Main): 887 m ü. NN
Quellhöhe (Roter Main): 485 m ü. NN
Mündungshöhe: ca. 82 m ü. NN
Höhenunterschied: 805 m / 403 m
Einzugsgebiet: ca. 27.292 km²
Gr. Nebenflüsse: Fränkische Saale, Tauber, Nidda
Navigatorische Hinweise / Nutzungsmöglichkeiten:
Segelboot: ja
Motorboot: ja
Elektroboot: ja

Führerscheine:
Der Main gehört zu den Bundeswasserstraßen - es gilt also die Binnenschifffahrtsstraßenordnung. Für Boote mit einer Motorleistung größer 3,8 kW (5 PS) ist der amtliche Sportbootführerschein Binnen erforderlich. Bootskennzeichen
Auf der Bundeswasserstraße "Main" besteht Kennzeichnungspflicht für Kleinfahrzeuge (Wasserfahrzeuge, deren Schiffskörper ohne Ruder und Bugspriet weniger als 20 m lang ist). Danach müssen alle Kleinfahrzeuge mit Antriebsmaschinen, deren effektive Nutzleistung mehr als 2,21 kW (3 PS) beträgt und alle Wasserfahrzeuge über 5,50 m Länge, die nur unter Segel fortbewegt werden können, ein amtliches oder amtlich anerkanntes Kennzeichen führen.

Fahrwasserkennzeichnung:
Die Fahrrinne ist am rechten Ufer (stromab gesehen) mit roten, am linken Ufer mit grünen Tonnen begrenzt. Sind keine Tonnen ausgelegt ist davon auszugehen, dass in den Krümmungen die Fahrrinne etwas mehr in der Außenkurve liegt, die Innenkurve ist meist flach. In der Fahrrinne ist die Tauchtiefe meist ca. 20 - 30 cm tiefer als der Pegel, an manchen Stellen sogar einige Meter. Überholmanöver und Schiffsbegegnungen:
Beim Überholen insbesondere von größeren Schiffen ist zu beachten, dass je nach eigener Geschwindigkeit die Überholstrecke sehr lang sein und schon nach der nächsten Biegung ein Schiff entgegenkommen kann. Für kreuzende Segelboote kann das "selbst überholt werden" problematisch sein. Gegebenenfalls sollte rechtzeitig auf ein Vorwindkurs abgefallen und dem Überholenden entgegen gesegelt werden.

Fahren zwei Fahrzeuge in geringem Abstand nebeneinander her, besteht zwischen ihnen eine Sogwirkung, die einen Zusammenstoß herbeiführen kann. Beim Überholen kleinerer Boote sollte jeder Bootsführer die schädliche Wirkung seiner eigenen Bug- oder Heckwelle genau einschätzen. Nötige Rücksicht schützt den anderen vor bedrohlichen Situationen und einem selbst vor eine drohenden Anzeige.

Ähnliches gilt beim Begegnen. In jedem Fall sollte man dem größeren Schiff das tiefere Fahrwasser lassen, in den Kurven im Regelfall die (tiefere) Außenkurve. Besonders wichtig ist, dass dem Entgegenkommenden die eigenen Absichten rechtzeitig, z.B. durch eindeutiges Ruderlegen (Kurs ändern, Seite zeigen) angezeigt wird. Übrigens kann man in zunehmendem Maß auf dem Main auch Schwimmern und Badenden begegnen. Vorsicht, diese sind im Wasser kaum zu sehen!

Auf dem Main kann es vorkommen, dass zwei Fahrzeuge nicht rechts, wie im Straßenverkehr üblich, aneinander vorbeifahren. Ein Vorbeifahren "links" voneinander, also ein Begegnen an der Steuerbordseite wird durch eine blaue Tafel (zusätzlich ein weißes Blinklicht) an der Steuerbordseite angezeigt.

Auch gegenüber Ankerliegern, Steganlagen oder Booten am Ufer sollte ausreichend Rücksicht genommen werden. Wer würde schon im eigenen Hafen mit Vollgas an den anderen Booten vorbeifahren, also Vorsicht. Selbst die im sehr spitzen Winkel ablaufenden Wellen der Gleitboote können, da sie fast parallel zum Ufer verlaufen eine verheerende Wirkung auf Steglieger haben. Im übrigen stehen an den großen Sportbootsteganlagen Schilder "Vermeidung von Wellenschlag".
Tierbestand: Noch im 19. Jahrhundert gehörte der Main zu den artenreichsten Gewässern Deutschlands. An vielen Orten gab es seit dem Mittelalter bestehende Fischerzünfte, in Frankfurt am Main z. B. seit dem Jahr 945. Die Flussregulierung, verbunden mit den wegen der Schifffahrt erforderlichen Gewässerstrukturveränderungen (z. B. Uferbefestigungen), führte zusammen mit der bereits erwähnten Wasserverschmutzung zu einem drastischen Rückgang der Fischarten, am Untermain beispielsweise von ca. 30 bis 35 auf vier. Die gewerbliche Fischerei kam zum Erliegen. Mittlerweile ist der größte Teil der ursprünglich heimischen Arten wieder zurückgekehrt, allerdings können die Bestände vieler Arten sich nicht von selbst erhalten, sondern nur durch gezielten Besatz mit Jungfischen.

Fischökologisch gehört der größte Teil des Mains zur Brachsenregion oder zur Barbenregion. Zu den beobachteten Arten gehören Aal, Barbe, Brachse, Döbel, Flussbarsch, Güster, Hasel, Hecht, Karpfen, Nase, Rapfen, Rotauge, Rotfeder, Schleie, Ukelei, Wels und Zander. Noch nicht wieder heimisch geworden sind insbesondere Lachs und Stör. Im Rahmen des Projektes Lachs 2020 wird angestrebt, bis 2020 im Flusssystem des Rheins wieder Lebensbedingungen für den Lachs zu schaffen. Dabei sollen durch Aktivierung von denaturierten Flussauen und Verbesserungen der Gewässerstruktur, z.B. Anschluss von Altarmen und Schutz von Kiesstrecken, geeignete Laichplätze eingerichtet werden. Im Einzugsgebiet des Mains kommen dafür einige Nebenflüsse in Frage, in denen bereits früher Lachse heimisch waren, z.B. Rodach und Kinzig.

Seit der Eröffnung des Main-Donau-Kanals 1992 sind ca. 20 Arten aus dem Donauraum in den Main zugewandert, darunter Blaubandbärbling (Pseudorasbora parva), Marmorierte Grundel (Proterorhinus marmoratus), Rapfen (Aspius aspius), Zährte (Vimba vimba) und Zobel (Abramis sapa).

Die Auen des Obermains sind ein Lebensraum für seltene Tiere wie Eisvogel, Flussregenpfeifer, Blaukehlchen, Rohrweihe und Prachtlibelle. Durch Renaturierung des Flusslaufes, Anschluss ehemaliger Kiesgruben und andere Maßnahmen wird versucht, die überregional bedeutenden Vorkommen zu schützen.

Nach der europäischen Flora-Fauna-Habitat-Richtlinie von 1992 sind die Bundesländer verpflichtet, Gebiete zum Schutz bestimmter Lebensraumtypen sowie Habitate von gefährdeten Tier- und Pflanzenarten nach Brüssel zu melden. Ausgewählte Gebiete aus den nationalen Vorschlägen sollen dann zusammen mit den nach der EU-Vogelschutzrichtlinie gemeldeten Vogelschutzgebieten das europaweite Schutzgebietssystem Natura 2000 bilden. Im Rahmen dieses Projektes wurden durch das Land Bayern auch verschiedene Gebiete am Main gemeldet, in Oberfranken z. B. die Mainaue und Muschelkalkhänge zwischen Kauerndorf und Trebgast, das Maintal von Theisenau bis Lichtenfels sowie von Staffelstein bis Hallstadt und die Mainaue zwischen Eltmann und Haßfurt. Im Regierungsbezirk Unterfranken wurden ebenfalls Mainauen gemeldet, aber auch z. B. Trockenhänge am Kallmuth und an den Weinbergen des Maindreiecks.
Wassergüte: Bis ins 20. Jahrhundert war der Main einer der fischreichsten Flüsse Mitteleuropas. Mit der zunehmenden Industrialisierung und dem Bevölkerungswachstum verschlechterte sich die Wasserqualität zunehmend. Auch der Bau von Kläranlagen, in Frankfurt z. B. seit 1882, änderte daran nichts.

Nach dem zweiten Weltkrieg mussten die Strandbäder nach und nach geschlossen werden. Seit den 1960er Jahren traten vermehrte Fischsterben auf und in den 1970er Jahren lag die Wasserqualität des Untermain in Gewässergüteklasse III-IV (sehr stark verschmutzt) oder IV (übermäßig verschmutzt). Der Höhepunkt der Verschmutzung des Untermains war im besonders heißen Sommer 1976 erreicht.
Der Aus- und Neubau von kommunalen und industriellen Kläranlagen sowie Verfahrensverbesserungen der Industrie sorgten dafür, dass sich die Wasserqualität allmählich wieder verbesserte. Nach dem aktuellen Bericht zur Biologischen Gewässergüte der Fließgewässer in Hessen entsprach die Wasserqualität des Mains im Jahr 2000 im gesamten hessischen Abschnitt der Güteklasse II (mäßig belastet). Die verbleibende Wasserbelastung ist zu einem erheblichen Teil auf Oberflächenabflüsse, z. B. nach starken Regenfällen, oder auf Belastungen aus der Landwirtschaft zurückzuführen und nur schwer weiter zu verringern.
Wasserführung: Die mittlere Wasserführung des Mains beträgt in Schweinfurt 112 m³/s, in Würzburg 120 m³/s, in Aschaffenburg 155 m³/s, in Frankfurt 200 m³/s und an der Mündung in den Rhein ca. 225 m³/s. Die Wasserführung unterliegt im Jahresverlauf starken Schwankungen. Die Höchstabflüsse werden für gewöhnlich im Frühjahr erzielt, zwischen Januar und März, die niedrigsten gegen Ende des Sommerhalbjahres.

Seit den 1970er-Jahren bis ins Jahr 2000 wurde in Bayern an der sogenannten Überleitung gebaut. Dabei wird die Niedrigwasserführung der Regnitz um bis zu 15 m³/s erhöht, indem Wasser aus der Altmühl und über den Main-Donau-Kanal in das Einzugsgebiet des Mains geleitet wird. Über das Fränkische Seenland gelangen so etwa 150 Millionen m³ Wasser pro Jahr in das wasserarme Franken und in den Main. Die Überleitung ist das größte wasserwirtschaftliche Projekt des Freistaates Bayern. Es wurde 1970 einstimmig im Bayerischen Landtag beschlossen, doch werden von Kritikern ökologische Bedenken geäußert. Die Überleitung erheblicher Wassermengen über die europäische Wasserscheide aus dem Einzugsgebiet der Donau in das des Rheins bedeutet für sie einen unzulässigen Eingriff in den natürlichen Wasserhaushalt. Die Befürworter des Projektes argumentieren dagegen, dass durch das Projekt die Ökologie des Mainsystems verbessert wird (durch Verbesserung der Wasserqualität in den Sommermonaten), während im Altmühltal und an der Donau die Gefahr sommerlicher Hochwässer vermindert wird. Das Maindreieck: Das so genannte Maindreieck bildet der Main zwischen Schweinfurt, Ochsenfurt und Gemünden. Auf der Landkarte erscheint dieser Bereich als auf der Spitze stehendes, nach oben offenes Dreieck.
Bei Schweinfurt ändert der Main seine Fließrichtung von Ost-West nach Nord-Süd. Der südlichste Punkt des Dreiecks ist zwischen Marktbreit und Ochsenfurt, dort fließt der Main wenige Kilometer nach Westen, wendet sich dann aber wieder nach Norden, fast entgegengesetzt zur vorherigen Richtung. Ab Gemünden fließt der Main wieder in Richtung Westen weiter.
Das Mainviereck: Das Mainviereck schließt sich unmittelbar an das Maindreieck an. Als Eckpunkte des nach Norden offenen Vierecks kann man die Städte Gemünden, Wertheim, Miltenberg und Aschaffenburg ansehen. Der Lauf des Mains umschließt in diesem Bereich den südlichen Teil des Spessarts und beträgt circa 100 km.

Bereits in Gemünden versperrt der Spessart dem Main den Lauf nach Westen, und er fließt in südwestliche Richtung weiter. Bei Lohr am Main wendet er sich nach der Aufnahme der Lohr nun direkt nach Süden und fließt durch ein enges, waldreiches und siedlungsarmes Tal. Das winzige Rothenfels unterhalb der gleichnamigen romanischen Burg ist mit etwa 1000 Einwohnern die kleinste Stadt Bayerns. Erst am südöstlichen Eckpunkt des Mainvierecks folgen mit Marktheidenfeld und Wertheim wieder zwei Kleinstädte. Zwischen diesen beiden Städten umfließt der Main einen Bergrücken und bildet dadurch eine neun Kilometer lange Schleife, deren Anfangs- und Endpunkte in der Luftlinie nur einige hundert Meter auseinanderliegen. Diese Schleife heißt „das Himmelreich“.

In Wertheim mündet die Tauber in den Main. Die Stadt gehört mit ihrem mittelalterlichen Stadtbild und ihrer Burgruine zu den schönsten des an romantischen Kleinstädten ohnehin reich gesegneten Maintals. Ab Wertheim fließt der Main dann in mehreren Mäandern nach Westen, wobei der Fluss die Grenze zwischen den Ländern Baden-Württemberg und Bayern bildet. Während Wertheim am linken Mainufer zu Baden gehört, ist das rechtsmainische Kreuzwertheim bayerisch und wesentlich älter als sein badisches Gegenüber.
Flusslauf:
Der Main fließt, in weiten Bögen, in ost-westlicher Richtung durch Oberfranken, Unterfranken und Südhessen und durch Städte wie Bayreuth, Bamberg, Schweinfurt, Würzburg, Aschaffenburg und Frankfurt, und mündet an der Mainspitze bei Mainz in den Rhein. Während der Fluss vor allem im unterfränkischen Abschnitt durch siedlungsarmes Gebiet verläuft, ist die Untermainebene von Aschaffenburg bis zur Mündung fast ganz durch die Siedlungsflächen und Verkehrswege der Rhein-Main-Region geprägt.
Quellflüsse Der Main hat zwei kurze Quellflüsse, den Weißen und den Roten Main.

Der 41 km lange Weiße Main ist der rechte bzw. nördliche Quellfluss des Mains. Er entspringt im Fichtelgebirge – 20 km Luftlinie nordöstlich von Bayreuth, nordwestlich von Fichtelberg. Seine in Granit gefasste Quelle liegt auf 887 m ü. NN am Osthang des 1024 m hohen Ochsenkopfs. Das 679 Meter hoch gelegene Bischofsgrün ist die erste Gemeinde, die der Weiße Main durchfließt.

Das noch sehr junge Fließgewässer durchquert das Heilbad Berneck und das durch sein Zisterzienserinnenkloster bekannte Himmelkron und schließlich die von der Plassenburg gekrönte Bierstadt Kulmbach.

Der Weiße Main verdankt seinen Namen dem hellen Granitgestein seines Quellgebiets, das das Wasser weißlich erscheinen lässt.

Der 50 km lange Rote Main ist der linke bzw. südliche Quellfluss des Mains. Er entspringt in der Fränkischen Alb – 10 km südlich von Bayreuth, 5 km westlich von Creußen. Seine ungefasste Quelle (hölzernes Rohr) liegt im Lindenhardter Forst knapp 2 km nordwestlich von Hörlasreuth. Das aus dem lehmigen Grund des Quellgebiets stammende Sediment, das der junge Fluss mitführt, gibt ihm eine rötliche Farbe und damit auch den Namen.
Hochwasser: Im Laufe der Jahrhunderte sind zahlreiche Überschwemmungen des Mains dokumentiert, die große Schäden anrichteten oder Menschenleben forderten. Die Mainbrücken in Würzburg und Frankfurt wurden etliche Male durch Hochwasser zerstört. Während aus dem Mittelalter nur vereinzelte Berichte vorliegen, gibt es seit dem 17. Jahrhundert schriftliche Aufzeichnungen und Messwerte über alle herausragenden Hochwasserereignisse. Der Schadensverlauf eines Hochwassers kann entlang des Mains sehr unterschiedlich sein. So lag zum Beispiel in Würzburg der Pegel des Januarhochwassers 2003 um ca. 30 cm über dem von Januar 1995, während es in Frankfurt genau umgekehrt war. Die folgenden Ausführungen beziehen sich auf den Pegel Frankfurt.
Wasserstände:
Bei Mittelwasser beträgt der Pegelstand in Frankfurt am Main 177 cm. Steigt der Pegel auf über 300 cm, wird die Schifffahrt eingeschränkt, bei 3,70 m ist kein Schiffsverkehr mehr möglich. Dann kommt es auch zu ersten Ausuferungen. Solche Überschwemmungen ereignen sich im Mittel etwa alle drei Jahre.
Eisgang: Bis Ende des 19. Jahrhunderts fror der Main etwa in jedem zweiten Jahr über seinen gesamten Lauf zu, frühestens im November (1513 am 13. November) und spätestens im Januar. Das Eis brach im allgemeinen zwischen Ende Januar und Ende März (spätester Termin: 25. März 1845). Der Eisgang richtete oft verheerende Schäden an Brücken und Ufern an.
Die längste Vereisung im Jahr 1768 dauerte 79 Tage (vom 3. Januar bis zum 22. März). Sie dauerte also nie länger als bis Ostern, so wie von Johann Wolfgang Goethe im Osterspaziergang beschrieben (Faust. Der Tragödie erster Teil. Vor dem Tor).
Im 20. Jahrhundert führten die Flussregulierung, verbunden mit der Aufheizung durch Kraftwerke und Industrieanlagen, dazu, dass sich auf dem Fluss selbst in strengen Wintern immer seltener eine geschlossene Eisdecke bildete. In Frankfurt fror der Main zum letzten Mal im Winter 1962/1963 zu. Am Oberlauf kam es auch in den 1980er und 1990er Jahren noch zu starken Vereisungen, so dass die Schifffahrt eingestellt werden musste.
Mainschifffahrt: Bereits die Römer nutzten den Main als Wasserstraße. Im Zuge der Expansion des Römischen Reichs unter Augustus und Tiberius war der Main neben der Lippe in Norddeutschland einer der beiden Haupteinfallwege in das freie Germanien. Auch die Gründung des römischen Mainz gegenüber der Mainmündung in den Rhein war maßgeblich auf die strategische Lage in Bezug auf die beiden Flüsse zurück zu führen. Das Aufkommen der Eisenbahn im 19. Jahrhundert bedeutete zunächst einen Niedergang der Mainschifffahrt. Trotz Einführung der Dampfschifffahrt in den 1830er Jahren konnten nur kleine Schiffe bis zu einer Tragfähigkeit von 1000 Zentnern (50 Tonnen) den Main befahren, während auf dem Rhein Mitte des 19. Jahrhunderts schon Schiffe mit bis zu 16.000 Zentnern (800 Tonnen) verkehrten. Infolgedessen musste die für den Main bestimmte Fracht in Mainz oder Gustavsburg umgeschlagen werden. Überdies war die Schifffahrt durch die zunehmende Versandung der Mainmündung und die jahreszeitlich oft geringe Wasserführung beeinträchtigt. Mit dem Bau der Taunus-Eisenbahn nach Wiesbaden (1839), der Hanauer Bahn (1848) und der Mainbahn nach Mainz (1863) ging das Frachtaufkommen auf dem Main von früher über 200.000 Tonnen jährlich daher drastisch zurück und erreichte 1879 einen Tiefpunkt mit rund 93.400 Tonnen jährlich. Der Eisenbahn-Frachtverkehr in Frankfurt erreichte demgegenüber im gleichen Jahr rund 1,4 Millionen Tonnen. Nach dem Bau des Westhafens erfolgte 90 % des Verkehrs über den Rhein, nur 10 % auf dem noch nicht kanalisierten Obermain. Zur Verbesserung der geringen Transportkapazität war von Mainzer Bürgern und dem Königreich Bayern die Aktiengesellschaft Mainkette gegründet worden, um die auf Elbe und Neckar bereits bewährte Kettenschifffahrt auch auf dem Main einzuführen. Dabei wurde im Fluss eine Kette verlegt, an der sich ein Dampfschlepper – die Mainkuh – mit einer Geschwindigkeit von ca. 5 Kilometern pro Stunde entlanghangeln und dabei bis zu 10 Kähne schleppen konnte. Am 7. August 1886 wurde die Kette zwischen Mainz und Aschaffenburg in Betrieb genommen. 1891 verkehrten bereits drei Kettenschlepper auf dem Main. In den Folgejahren wurde die Kette immer weiter verlängert: 1893 bis Miltenberg, 1903 bis Kitzingen und 1908 bis Bamberg. Parallel zur Einführung der Kettenschifffahrt wurde die Kanalisierung des Mains durch den Bau von Staustufen vorangetrieben. Der Ausbau erfolgte in mehreren Schritten flussaufwärts:
- 1901 wurde die Strecke von Frankfurt bis zum Offenbacher Hafen ausgebaut, gleichzeitig mit dem Bau
des Osthafens in Frankfurt begonnen. Die Inbetriebnahme erfolgte 1912.
- 1921 wurde der Abschnitt bis Aschaffenburg kanalisiert,
- 1942 wurde die Strecke bis Würzburg ausgebaut.
- 1949 begann der Ausbau des Obermains zwischen Würzburg und Bamberg. Dabei wurden die Erfahrungen
der Vorkriegszeit genutzt, so dass die neue Strecke von vorneherein leistungsfähiger wurde. Eine besondere
Herausforderung war der Bau der Würzburger Schleuse, um die Wasserstraße vor der historischen Mainbrücke
und der Festung Marienburg entlang zu führen. Am 29. Mai 1962 war der Ausbau bis Bamberg vollendet.
Staustufen, Fähren und Brücken: Staustufen:
Zwischen Viereth bei Bamberg und der Main-Mündung liegen heute 34 Staustufen, die auf 388 km zusammen einen Höhenunterschied von 147 m überwinden. Die Länge der Stauhaltungen liegt zwischen 5 und 9 km. Die Schleusenkammern sind jeweils 300 m lang und 12 m breit. Lediglich die vier Schleusen Kostheim, Eddersheim, Griesheim und Offenbach haben jeweils zwei Kammern von ca. 340 m Länge, von denen die eine 12 m und die andere 15 m breit ist. Alle Staustufen sind mit Fischtreppen als Aufstiegshilfe ausgestattet. Außer Viereth und Würzburg verfügen alle Staustufen über eine Bootsschleuse. Die Gesamtausbauleistung der Wasserkraftwerke beträgt 172,55 MW. Mainfähren:
Nach wie vor werden am Main zwölf Fähren betrieben, obwohl in den letzten 40 Jahren bereits viele wegen Unrentabilität stillgelegt werden mussten. Die Fähren werden in der Regel von den Kommunen an die Fährleute verpachtet, belasten aber wegen der erforderlichen Zuschüsse die kommunalen Haushalte erheblich.
Die Mehrzahl der Fähren ist für den Transport von Personenwagen und Lastkraftwagen bis zu einem bestimmten Gesamtgewicht eingerichtet, einige nur für Personen und Fahrräder. Ein Teil der Fähren ist freifahrend, die anderen am Hochseil geführt, aber mit eigenem Antrieb. Verkehrlich haben die Fähren nach wie vor eine wesentliche Bedeutung. Vor allem der Landwirtschaft bringen sie einen erheblichen Zeitvorteil, da sie einen Umweg von bis zu 20 km ersparen.
Die Fähre von Nordheim nach Escherndorf liegt an einem von der Bundeswasserstraße Main durch einen Kanal abgeschnittenen Abschnitt des Mains. Brücken:
Über den Main gibt es eine sehr große Anzahl von sowohl Autobahnbrücken als auch Eisenbahnbrücken. Insgesamt sind es ca. 110 Brücken. Es gibt 19 Eisenbahnbrücken, 8 Fußgängerbrücken und 93 Brücken für Autos.
Nebenflüsse: Die längsten Nebenflüsse des Mains sind die Fränkische Saale (rechts, 142 km), die Tauber (links, 122 km), die Nidda (rechts, 98 km), die Kinzig (rechts, 82 km) und die Regnitz (links, 58 km).
Zusammen mit ihrem Quellfluss Pegnitz ist die Regnitz allerdings 173 km lang und damit der längste Nebenfluss. An der Pegnitz liegt außerdem die mit Abstand größte Stadt an einem Main-Zufluss: Nürnberg. Linke Nebenflüsse (Mündung in den Main):
Weismain (Altenkunstadt)
Regnitz (Bischberg)
Volkach (Volkach)
Tauber (Wertheim)
Erf (Bürgstadt)
Mud (Miltenberg)
Mömling (Obernburg)
Gersprenz (Stockstadt)
Rodau (Mühlheim) Rechte Nebenflüsse (Mündung in den Main):
Rodach (Marktzeuln)
Itz (Baunach)
Baunach (Baunach)
Nassach (Haßfurt)
Pleichach (Würzburg)
Wern (Gemünden-Wernfeld)
Fränkische Saale (Gemünden
Lohr (Lohr)
Hafenlohr (Hafenlohr)
Elsava (Elsenfeld)
Sulzbach (Sulzbach)
Aschaff (Aschaffenburg)
Kahl (Kahl)
Kinzig (Hanau)
Nidda (Höchst)
Liederbach (Höchst)
Schwarzbach (Hattersheim)




Allgemeines


Aschaffenburg: Einfahrt Floßhafen Durch immer wieder auftretendes Hochwasser, versandet der Floßhafen in Aschaffenburg im Bereich der Adenauerbrücke. Das ist von der unteren Einfahrt die zweite Brücke. Von der oberen Einfahrt die erste Brücke. Motorjachten mit einem Tiefgang von über einem Meter können bei der Durchfahrt durch den Floßhafen Grundberührung bekommen, Sandgrund. Bootsfahrer, die den Boots-Sport-Club Nautilus mit seinem gemütlichen, schwimmenden Bootshaus besuchen wollen, werden gebeten die obere Einfahrt des Floßhafens zu benutzen, die Wassertiefe dort ist ca. 1,5 Meter. (Klaus Böhringer, BSC Nautilus e. V.)





©BMYV 2020 kreiert von Julia Hüller    Impressum    Datenschutz