LV Bayern – Mitgliederversammlung und Feier zum 30jährigen Verbandsjubiläum

Der Bayerische Motoryachtverband (BMYV) lud seine Mitgliedsvereine am 7. März nach Bamberg zur jährlichen Mitgliederversammlung und zu einem kleinen Festkommers anlässlich der Feier des 30-jährigen Bestehens des Verbandes ein. Präsident Klaus Michael Weber begrüßte hierzu über 80 Delegierte von 34 Mitgliedsvereinen aus ganz Bayern.

Im Rahmen seines Berichtes führte Herr Weber aus, dass sich die in den letzten Jahren geleistete Arbeit im BMYV auszahle und im vergangenen Jahr drei neue Vereine den Weg zum Bayerischen Motoryachtverband gefunden haben. Der BMYV befinde sich im Wandel und stelle sich seit einiger Zeit deutlich breiter auf, in dem man sich als der Sportfachverband für den motorisierten Wassersport in Bayern, als Mitglied im DMYV, dem BLSV und dem DWWV positioniere, so Weber. Da der Sport beim BMYV stets eine große Rolle spielt, wurde das seit Jahren vorhandene Programm zur Unterstützung des Breitensports um das Aufgabengebiet Leistungssport in den Disziplinen Wasserski und Wakeboard erweitert. Klaus Weber dankte auch stellvertretend für alle Mitgliedsvereine dem Bayerischen Innenministerium für die Erhöhung der Zuschüsse. In seinem weiteren Bericht ging er auf die aktuellen Infrastrukturthemen an der Donau ein. Dort gibt es aktuelle Ereignisse, bei denen die vor Ort befindlichen Vereine Unterstützung benötigen, da die Themen auch überregionale Auswirkungen haben. Eine Erfolgsgeschichte des BMYV in 2019 war – ebenfalls an der Donau – unter anderem das erste Bayerische Österreichische Skippertreffen, das in Schlögen stattfand. Trotz der Hochwasserlage der Donau am Veranstaltungswochenende sind viele Interessierte Skipper eben statt mit dem Boot mit dem Auto angereist, um an dem Treffen teilzunehmen. Zum Schluss seines Beitrags würdigte Klaus Weber die Leistungen von Armin Lackermeier. Der zuletzt als Verbandssyndikus tätige Lackermeier war seit nunmehr 30 Jahren aktiv für den BMYV in den verschiedensten Ämtern tätig. Als Syndikus vertrat er zahlreiche Mitgliedsvereine anwaltschaftlich und hatte sich im Laufe seiner ehrenamtlichen Tätigkeit im motorisierten Wassersport verdient gemacht. Hierfür wurde er bereits mit den höchsten Auszeichnungen des DMYV und des BMYV geehrt. Zum Abschied überreicht Vizepräsident Roland Kummeth je eine Ehrenurkunde des BMYV und des DMYV an Armin Lackermeier als Dank für den unermüdlichen Einsatz. Im Bericht des Vizepräsidenten Roland Kummeth gab es mit den Themen Befähigung der Vereinsvorstände, so wie dem aktiven Zugang auf unorganisierte motorisierte Wassersportler zwei Themenschwerpunkte. Eine der Hauptaufgaben des BMYV ist die Unterstützung der Amtsträger/innen in den Vereinen bei der Vereinsführung und den daraus resultierenden Aufgabenstellungen und Risiken. Im Schulungsportfolio des BMYV sind Seminare zu den Themen Vereinsrecht, Steuerrecht und Datenschutzrichtlinien enthalten, die in regelmäßigen Abständen wiederholt werden, damit neugewählte Mandatsträger/innen für die Ausführung ihres Ehrenamtes gewappnet sind. Aus den Berichten der WaPo geht regelmäßig hervor, dass die Bootsfahrer/innen, die in Vereinen organisiert sind, typischerweise sich deutlich weniger auffällig verhalten als unorganisierte Wassersportler/innen. Dem BMYV ist es wichtig, dass seine Mitglieder sich immer stets an die geltenden Regeln halten und alle Umweltschutzbelange berücksichtigen, bekräftigte Kummeth. Die Gewinnung der unorganisierten Wassersportler/innen als Mitglieder in die Vereine könne zum einen den Nachwuchsmangel eindämpfen und vor allem dazu genutzt werden, dass das richtige Verhalten aktiv weitergegeben wird. Der zweite Vizepräsident Fritz Lauch stellte in seinem Bericht die neue Struktur des BMYV im Bereich Sport dar, da die Aufgaben mit der konsequenten Einführung des Leistungssports neben dem bereits etablierten Breitensport stark gewachsen sind. Lauch animierte die Vereine potenzielle Kandidaten in die Trainerausbildung zu entsenden, um dann vor Ort in die Ausbildung von jugendlichen einsteigen zu können. Für seine Verdienste um den Sport bekam Fritz Lauch anschließend die Ehrennadel in Gold des BMYV verliehen. Die anschließend stattfindenden Wahlen verdeutlichten erneut die Geschlossenheit des Landesverbandes und so wurde Präsident Klaus Michael Weber ebenso einstimmig wiedergewählt wie der für Sport und Jugend zuständige zweite Vizepräsident Fritz Lauch. Im Anschluss an die Mitgliederversammlung mit den Vereinsvertreter/innen stand ein kurzer Festakt zum 30jährigen Bestehen des BMYV auf dem Programm. Zu diesem Empfang waren sowohl Vertreter/innen der Behörden als auch der Politik der Einladung zahlreich gefolgt. Präsident Klaus Michael Weber führte hierbei die Sorgen und Nöte des BMYV aus. Das Ziel der Positionierung und der Sensibilisierung für Themen, bei denen die Anwesenden in bevorstehende Entscheidungen eingebunden sind, wurde erreicht. Die bei diesem Empfang angestrebte Plattform zur informellen Kommunikation der Vereinsvorstände mit den Vertreter/innen der Behörden bzw. zwischen den Vereinen wurde zahlreich genutzt. Den Abschluss fand diese arbeits- und impressionsreiche Veranstaltung mit einem gemeinsamen Abendessen.

©BMYV 2020 kreiert von Julia Hüller    Impressum    Datenschutz